Das magische Dreieck der Finanzierungen
  • Posted:
  • 13. Januar 2014
  • Comments:

    1

Das bekannte magische Dreieck bei Geldanlagen beschreibt die untereinander konkurrierenden Ziele Rendite, Sicherheit und Liquidität:

Magisches Dreieck der Finanzierungen

Die Magie des Dreiecks besteht darin, dass seine Prinzipien nicht alle gleichzeitig erfüllt sein können, sich aber auch nicht pauschal ausschließen. Die eigene Geldanlage stellt man sich dabei als Punkt vor, der sich auf der Dreiecksfläche befindet und sich den Kriterien annähert, die ihr am ehesten entsprechen. Zugleich aber muss sie sich dafür von anderen Kriterien wegbewegen, die sie dadurch nicht mehr erfüllen kann. Kurzfristige, liquide Geldanlagen bringen beispielsweise weniger Rendite, es herrscht also ein Konflikt. Mit steigender Sicherheit einer Geldanlage sinkt tendenziell die Rendite.

  • Mit steigender Sicherheit einer Vermögensanlage sinkt tendenziell die Rendite.
  • Je liquider eine Anlage ist, umso höher sind die Nachteile bei der Rendite.
  • Je wichtiger einem Anleger die Sicherheit ist, desto illiquider wird möglicherweise die Anlage.

Das magische Dreieck kann auch auf Finanzierungen angewendet werden. Dabei sind die konkurrierenden Ziele Zinsminimierung, Planungssicherheit und Flexibilität:


Zins
Jeder, der einen Kredit aufnimmt, möchte möglichst wenig Zins dafür bezahlen. Kreditprodukte haben einen unterschiedlichen Zins, abhängig von der Laufzeit, Zinsbindungsfristen, Tilgungsvereinbarungen und Sicherheiten die man der Bank bieten kann. Die günstigsten Zinsen erhält man typischerweise für Kredite mit variablen Zinsbindungen (Geldmarkt- oder Libor-Hypotheken) im Verbund mit exzellenten Sicherheiten (z.B. einen geringen Belastungsgrad auf der Immobilie).

Planungssicherheit
Kredite mit langfristiger Zinsbindung geben Planungssicherheit für viele Jahre. So bleibt z.B. beim Annuitätendarlehen die monatliche Rate für Zins und Tilgung über die Laufzeit des Kredits konstant. Es gibt dann keine unvorhersehbaren zusätzlichen Belastungen des Haushaltsbudgets durch den Kredit. Allerdings sind Kredite mit langfristigen Zinsbindungen i.d.R. teurer als kurzfristige Zinsbindungen und haben unter Umständen teure Ausstiegskosten, wenn man sie vorzeitig ablösen will.

Flexibilität
Unter Flexibilität im Kreditbereich verstehen wir die Möglichkeit das Darlehen gemäss den individuellen Möglichkeiten zu entschulden. Dabei soll berücksichtigt werden, dass in einem Jahr mehr und in einem anderen Jahr weniger Geld für die Tilgung zur Verfügung steht. Teure Vorfälligkeitsentschädigungen sollten vermieden werden. Auch die Frage wie viel Eigenkapital für einen Immobilienerwerb eingesetzt werden soll, hat grossen Einfluss auf weitere Lebens-Flexibilität.

Das von uns entwickelte Kreditoptimierungsverfahren findet auf der Basis Ihrer individuellen finanziellen Verhältnisse und aktueller Finanzierungskonditionen verschiedener Anbieter das für Sie beste Finanzierungskonzept. Im magischen Finanzierungsdreieck identifizieren wir Ihr ganz persönliches Optimum. Dabei berücksichtigen wir die folgenden Kennzeichen einer optimalen Finanzierung:

  • Es wird genau der benötigte Darlehensbedarf finanziert.
  • Die von der Bank vorgeschriebenen Mindesttilgungen werden eingehalten.
  • Die zu bezahlenden Kreditzinsen und Gebühren werden minimiert.
  • Ein Tilgungsplan wird definiert, der das Gesamtvermögen im Zeitablauf maximiert.
  • Die Finanzierung stellt sicher, dass der Kredit inkl. Tilgungsplan auch noch bedient werden kann, wenn die Zinsen stark ansteigen oder sich die Einkommenssituation verschlechtert (Worst Case Szenario).